Guten Morgen allerseits!
Lesezeichen vom 9. Juli 2014
Lesezeichen von heute
Guten Morgen

Morgenkaffee

Das Fußball-WM-Halbfinale gestern eignete sich endlich dazu, mal etwas Fußball­fieber zu entwick­eln, auch wenn ein 7:1 Deutsch­lands gegen Brasilien von den Toren her nicht nach Span­nung aus­sah. Aber die Tragik und die Lust, den Unter­gang Brasiliens zu erk­lären, steckt dann schon an. Die inter­na­tionalen Press­es­tim­men sind da aber wenig erk­lärend. Ver­standen habe ich Oliver Kahn, der meinte, das die Gastgeber-Elf unter dem immensen gesellschaftlichen Druck, der auf den Fußball pro­jiziert wurde, implodiert wäre.

Michael Spreng hält die geplante PKW-Maut für Aus­län­der in Deutsch­land schlichtweg für Irrsinn, während man beim Ver­fas­sungs­blog über­haupt die Recht­mäßigkeit einer solchen Maut anzweifelt.

Dieser Qual­ität­sjour­nal­is­mus, von dem ja so oft die Rede ist, hat her­aus­ge­fun­den, dass Gerühte von irgendwelchen Leuten besagen, dass der SPD-Politiker Michael Hart­mann Crys­tal Meth genom­men habe, was man zunächst als Geständ­nis des Poli­tik­ers dargestellt hat.

Und während ich mir die Frage stelle: Braucht man wirk­lich noch diesen Jour­nal­is­mus, der in oper­a­tiver Hek­tik ständig Müll zu Seriosität erk­lärt hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 8. Juli 2014
Guten Morgen

Morgenkaffee

Das ist aber mal eine schöne Sicher­heitspanne: Arbeiter haben beim schweiz­erischen AKW Leib­stadt Löcher in die Sicher­heit­shülle des AKW gebohrt, um Feuer­löscher anzubrin­gen.

Bei der ZDF-Sendung Unsere Besten ist eigentlich ganz unklar, wer defin­i­tiv bei der Abstim­mung beteiligt war und wer nicht und warum nicht.

Die trau­rige Nachricht am Tag meines Geburt­stags: Hans-Ulrich Wehler ist gestor­ben.

Und während ich mir die Frage stelle: Wen inter­essiert eigentlich wirk­lich das tumbe Abfeiern massen­haft Bester? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Christian Steiffen — Ein Glück, dass wir nie was miteinander hatten

Wenn laut Oliver Kalkofe “einer der größten Kün­stler Deutsch­lands” den eige­nen Rasen betritt, dann kann man schon mal die Kam­era draufhalten:

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ulrike Her­rmann liefert in der taz den Rück­blick — man kön­nte fast von einem Ver­riss reden — auf Frank Schirrma­cher, den ich ver­misst habe. Er sei kein Intellek­tueller gewe­sen, son­dern unter Kon­ser­v­a­tiven der Raffinierteste:

Wird die Welt falsch beschrieben, lässt sie sich garantiert nicht verändern.

Kurzer Rück­blick in eigener Sache: Auf meinem Geburt­stag spielte Chris­t­ian Steif­fen. Grandios.

Ein Urlauber erfährt während seiner Unter­bringung, dass das Hotel, in dem er wohnt, früher als Konzen­tra­tionslager genutzt wurde und bew­ertet dies entsprechend. Booking.com ver­hin­dert aber die Freis­chal­tung des Kom­men­tars.

Michael Spreng ist ernüchtert darüber, wie die Bun­desregierung ger­ade Bürg­er­rechte ver­ram­scht.

Und während ich mir die Frage stelle: Was dürften sich die USA aus Sicht der Bun­desregierung eigentlich spi­onagetech­nisch nicht erlauben? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 3. Juli 2014
Guten Morgen

Morgenkaffee

Ste­fan Nig­gmeier hält fest, wie aktuell über die VG Media in die Irre führen­der Lob­by­is­mus betrieben wird.

TOR–Nutzer sind für die NSA Extrem­is­ten und wer­den entsprechend überwacht.

Robert Musik beschäftigt die Frage, weswe­gen Jür­gen Haber­mas so bedeu­tend sei und kann sie nicht ganz klären.

Und während ich mir die Frage stelle: Wieso ist das Inter­net noch nicht die Bühne der Intellek­tuellen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Plauderpäusken

Ein Konz­ert im eige­nen Garten, wer macht sowas schon? Ich mach das. Und das ohne all zu viel Ahnung zu haben. Per­fek­tion­is­mus war eh noch nie so mein Ding.

Die Tech­nik haben wir beisam­men, die Bühne, das Licht, die Getränke, das Wet­ter sieht einiger­maßen gut aus und die Kün­stler sind eingeweiht. Man kön­nte zufrieden sein. Nur hat man dauernd jeman­den an der Backe, der irgen­deinen Senf dazu geben muss: Das Bier ist nicht das richtige, die Helfer sind nicht genug, viele Gäste wer­den absprin­gen, weil Fußball-WM ist. Irgendwer kauft unge­fragt irgen­det­was ein — auch ne schöne Begleit­musik. Jemand möchte am Sam­stagabend lieber WOW spie­len als zu kom­men oder zu sagen, was er eigentlich hat — sei’s drum. Dauernd möchte jemand direkt und alleine auf den aktuellen Stand gebracht wer­den. Wozu gibt es eigentlich das Internet?

Beim Wet­ter kann ich es ja noch ver­ste­hen, dass da geunkt wird. Genaueres wird man aber eh erst mor­gen wis­sen. Der Rest wird sich ergeben und was nicht ist, ist nicht. Alles kön­nte so entspannt ablaufen, wenn die Leute nicht wären.

Und bevor ich noch den let­zten Gästen Bescheid gebe, hole ich mir noch einen schö­nen Tee.

Lesezeichen vom 2. Juli 2014
Februar 2015
M D M D F S S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728