Linktipp: sofaschmöker.de.
Zürich im Herbst

Am Woch­enende waren wir zu Besuch in der Schweiz. Und wie der Zufall es so will, haben wir auch in der Woche vor diesem Kurzurlaub Kul­turzeit angeschaut. Ange­priesen wurde die Karl der Große und die Schweiz–Ausstel­lung. Da wir zeitig anka­men, noch ein paar Minuten übrig hat­ten und der Ein­tritt eh in unserer Fahrkarte mit drin war, wid­me­ten wir uns dieser Zusam­men­stel­lung im Schweiz­erischen Lan­desmu­seum:

_MG_9583
_MG_9584

Einen Blick auf die Ausstel­lung darf man schon ver­schwen­den, aber oft­mals wurde der Zusam­men­hang zwis­chen Karl dem Großen, den Ausstel­lugnsstücken und der Schweiz nicht deut­lich. Irgend­was schien größer gemacht wer­den zu wollen. Wie auch immer, wir ver­schwan­den wieder und prome­nierten durch die Innenstadt:

_MG_9597

Man muss sich schon explizit ein­grooven auf Zürich. Wenn man sich so wie wir blind­links ins gemenge stürzt sieht man nur teuere Einkauf­s­lä­den und Preise. Und irgend­wie denkt man die ganze Zeit, das alles gäbe es daheim eh bil­liger, wieso also den Blick ver­weilen lassen, wenn die beson­deren Hin­gucker in den Schaufen­stern ausbleiben?

_MG_9603

Aber far­blich ist Zürich recht hüb­sch in diesem Herbst und die sich durch Zürich ziehende Lim­mat har­moniert dazu ganz vortrefflich:

_MG_9588

Wir waren dann dann auch noch bereit, der Munk-Ausstellung eine Chance zu geben.

_MG_9590

Allerd­ings waren da wieder diese Ein­trittspreise auf Züricher Niveau. Wir ver­schoben den Besuch einer Munk-Ausstellung für’s Erste.

Tags darauf ver­suchten wir es noch ein­mal mit der Kunst. Dieses Mal mit dem Museum Riet­berg. Aus­gestellt wur­den die teuer­sten, zeit­genös­sis­chen asi­atis­chen Kün­stler, die wir aller­samt nicht kan­nten. Daher wird­me­ten wir uns zunächst der bleiben­den Ausstel­lung. Und dort zeigte sich, dass man in der Schweiz wohl doch über so etwas wie Humor verfügen.

Wie bei dieser Zusam­men­stel­lung zum Beispiel:

_MG_9673

Unter diesem Schaukas­ten steht geschrieben, was wir hier sehen. Ganz rechts sehen sie die Maske eines Dämons. In der Mitte, wenn Sie ihren Blick mal dort hin richten, sehen sie die Maske eines Dämons. Das links da ist ein alter Mann.

Stand da so. Muss man glauben. Auch bei diesen eck­busi­gen Tiere-auf-dem-Kopf-Trägerinnen hat­ten die Deko­ra­teure sohl ihren Spaß, denke ich.

_MG_9675

Wieso zielt sonst die linkte auf die rechte und die rechte sinkt getrof­fen in sich?

Ver­wirrt und belustigt zogen wir wieder von Dan­nen und namen einen preis­lich akzept­ablen durch Mikrow­elle aufgewärmten Snack in der Met­zger– und Wursterei Zgraggen zu uns:

_MG_9694

Der gemeine Züricher schaute sich der­weil das Aufeinan­dertr­e­f­fen von Rud­er­mannschaften der Uni und der Tech­nis­chen Hochschule an.

_MG_9688

Oder man ver­speist mit­ge­brachte Brotzeiten am Zürisee. Auch ne Möglichkeit.

_MG_9683

Lesezeichen vom 6. November 2013
Seoul Timelapse 2011
Die Top10-Tweets des Oktobers

https://twitter.com/Psychisch_labil/status/385337330090782720

Mehr wie immer bei Anne Schüssler.

Guten Morgen

Morgenkaffee Woch­enende in Zürich ver­bracht, ich komme erst langsam wieder auf Betriebstemperatur.

Felix Schwen­zel hat sich Gedanken gemacht, dass Blog­ger doch ihre Wer­be­links in Artikeln deut­lich ken­ntlich machen sollen. Ich meinte in diesem Zusammenhang:

Ich finde die Angele­gen­heit dur­chaus philosophisch, ger­ade nach der Berichter­stat­tung über Ama­zon in der Ver­gan­gen­heit. Man kann aus moralis­chen Grün­den Ama­zon gar nicht ver­linken und auf den kleinen Buch­laden um die Ecke ver­weisen. Man kann ebenso sagen, na zumin­d­est sollen meine Leser, wenn sie schon bei Ama­zon kaufen, über meinen Link dahin kom­men — das wäre dann nicht moralisch, son­dern bloß wirtschaftlich. Scheint mir aber okay zu sein. Sollte man das kennze­ich­nen? Widerum: Schaut man sich an, was gewe­sen ist, ist das wohl besser. Ich habe auch Leute aus dem Fee­dReader geschmis­sen, weil sie Kaf­feemaschi­nen­wer­bung in Artikeln betrieben haben, um an eine Kaf­feemas­chine zu kom­men. Ich zögere etwas mit Twit­ter­ern, die Fra­gen in Tweets wer­fen, die mit Affiliate-Links verknüpft sind, wobei das schlicht das­selbe ist.

Als Exper­i­ment habe ich die Buchkurzbe­sprechun­gen bei Sofaschmöker mit der­ar­ti­gen Links aus­ges­tat­tet und gekennze­ich­net.

Scheiß doch auf das Leis­tungss­chutzrecht: Der Axel-Springer-Verlag arbeitet jetzt mit Google zusam­men. Vielle­icht denken usnere Fre­unde von der CDU mal einen Min­i­mo­ment darüber nach.

Des Flusskieses Grafik­er­alp­träume.

Ulrich Horn schreibt darüber, dass der SPD die Lokalpoli­tik zur Archilles­ferse gewor­den ist.

Und wäh­rend ich mir die Frage stel­le: Ab welcher Inten­sität machen Affiliate-Links einen Blog­a­r­tikel unglaub­würdig? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 4. November 2013
Guten Morgen

Morgenkaffee Der die Zeu­gen Jeho­vas ver­lassen habende Autor von geistigkrank.wordpress.com hat dem Radiosender Fritz Rede und Antwort gestanden.

Bei Sofaschmöker habe ich die Rubrik Klolek­türe etwas verselbständigt.

Malte Weld­ing sam­melt die hässlich­sten Begriffe der deutschen Sprache.

Und während ich mir die Frage stelle: Sind Begriffe an sich hässlich oder nur mit der ver­bun­de­nen Inten­tion? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 30. Oktober 2013
Lesezeichen von heute
The unexpected answer

Writ­ing a raunchy thing and the star answers to it:

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bun­desin­nen­min­is­ter Friedrich möchte sich trotz seinen boden­losen Äußerun­gen in der NSA-Affäre nicht zurück­treten. Hätte mich auch gewundert.

Fluter inter­viewt den Facebook-Dichter Aboud Saeed, dessen erstes E-Book ist vor kurzem auf Deutsch erschienen ist.

Die Physik­erin Inge Schmitz-Feuerhake erzählt davon, wie ihre Recherchen rund um die Gefahren von Atom­en­ergie für die Bürger dieses Lan­des zu Angriffe auf ihre Per­son führten: Ein krim­i­nal­is­tis­ches Lehrstück. [via]

Und während ich mir die Frage stelle: Hätte Friedrich über­haupt Rück­grad genug für einen Rück­tritt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Vor 5 Jahren