Guten Morgen allerseits!

Artikel-Schlagworte: „Rechtsextremismus“

NPD-Spender und Junge-Freiheit-Autoren geoutet

Nach­dem in den ver­gan­gen Tagen einige deutsche Nazi-Seiten gezielt der­art attack­iert wur­den, dass sie nicht mehr erre­ich­bar waren gibt es nun einen Nach­schlag: NPD-Spender und Autoren der rechten Zeitung Junge Frei­heit wur­den veröf­fentlicht. Da sind einige Namen mir nun nicht ganz unbekannt. Und wieviele Pro­fes­soren sich für dieses Blatt hergeben, man ist schon erstaunt…

Bielefeld stellt sich quer — Rückblick

Ich habe mal kurz bei YouTube auf die dort hochge­lade­nen Youtube-Videos rübergeschaut. Nichts von den Nazis, nur was von den Gegendemonstranten:

Auch auf den Seiten der Nazis sel­ber ist wenig Feed­back zur Aktion, außer dass sich manche über einen im Wei­h­nachts­mann kos­tu­mierten Organ­isator aufregen.

Neonazi-Demo in Bielefeld am 24.12.2011

Beson­ders Inter­es­santes war nicht zu fil­men während der Demon­stra­tion rechter Kam­er­ad­schaften an Heili­ga­bend in Biele­feld. Bemerkenswert ist eigentlich nur, dass in Biele­feld 6500 Per­so­nen auf die Straße gehen, wenn ihre Stadt von 68 unbe­deu­ten­den und unbekan­nten Pro­ll­nazis besucht wird. Das hät­ten andere Großstädte auch gern.

Guten Morgen

morgenkaffee

Arge Ver­ständ­nis­prob­leme gibt es derzeit zwis­chen der franzö­sis­chen und der deutschen Regierung. Das heikle Thema der Ausweisung von Roma in Frankre­ich soll laut dem franzö­sis­chem Präsi­den­ten besprochen, laut deutscher Regierung umschifft wor­den sein.

Der Tagesspiegel hält Rückschau auf die 137 Opfer von recht­sex­tremer Gewalt in Deutsch­land seit 1990.

Tim Ren­ner poltert gegen die Porno-chic-Kampagne von Min­is­ter­frau Guttenberg:

Stephanie befürchtet eine Ver­ro­hung durch den frühen und omnipräsen­ten Sex. Sie lobt die bis zum Hals zugeknöpfte Whit­ney Hous­ton und die junge Nena im Schlab­ber T-Shirt, welche in Ihrer Kind­heit san­gen. Bei mir kam “Voulez vous coucher avec moi ce soir” aus dem Äther als ich klein war und meine Mut­ter wusste nicht, wie sie mir das über­set­zen sollte. Im Fernse­hen schwan­gen die Tänz­erin­nen des Musik­laden Euro­tops zu aktuellen Hits ihre blanken Brüste und meine Deutschlehrerin auf der Grund­schule kam ohne BH, aber mit halb­trans­par­enter Bluse in den Unter­richt. So hatte ich vorher schon Uschi Glas auf CDU Wahlplakaten gesehen.

Und während ich mir die Frage stelle: Gibt es ern­sthaft Eltern in Deutsch­land, die aus­ge­musterte Stars wie Whit­ney Hous­ton oder Nena als Vor­bilder für ihre Kinder auserko­ren haben? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Lesezeichen

Guten Morgen

morgenkaffee

Die DJK Wat­ten­scheid hat den NPD-NRW-Landesverbandschef Claus Cre­mer als Betreuer der 2. Minikicker-Mannschaft raus­ge­wor­fen. Das allerd­ings erst nach viel The­ater.

Der Neue der Ex von Rome liegt im Kranken­haus. Das macht ihm fast Sor­gen.

Joachim Huber betra­chtet beim Tagesspiegel klug die gestrige Diskus­sion­sshow hart aber fair mit Thilo Sar­razin nach und findet, dass die Sendung mehr geleis­tet habe als andere.

Und während ich mir die Frage stelle: Betreuer bei der zweiten Mini­kick­er­mannschaft der DJK Wat­ten­scheid. Haben die bei der NPD nur solche Kar­ri­eris­ten dabei? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Guten Morgen

morgenkaffeeHer­fried Mün­kler kri­tisiert in der Süd­deutschen Zeitung Wikileaks:

Die durch Wik­ileaks veröf­fentlichten Doku­mente bestätigten nur, was man geahnt und befürchtet hatte: dass einige amerikanis­che Sol­daten — oder auch ganze Trup­pen­teile — die Her­aus­forderun­gen asym­metrischer Kriegführung nutzten, um Jagd auf Zivilis­ten zu machen und erkennbar Unbeteiligte hem­mungs­los “abzuk­nallen”, und dass man es in Afghanistan mit einem Geg­ner zu tun hatte, der tief in den sozialen und kul­turellen Struk­turen des Lan­des ver­wurzelt war und gegen den man kein pro­bates Mit­tel gefun­den hatte. Eigentlich haben die Veröf­fentlichun­gen bloß vor­läu­figes in defin­i­tives Wis­sen ver­wan­delt, nichts Sen­sa­tionelles also, auch wenn einige Jour­nal­is­ten anfangs diesen Ein­druck zu wecken ver­sucht hat­ten. [… ] Immanuel Kant hat das Ver­schwinden solcher strate­gis­chen Geheimnisse als die Voraus­set­zung eines dauer­haften Welt­friedens begrif­fen [… Allerd­ings] han­delt es sich eher um Mach­tumverteilun­gen als Ent­mach­tun­gen. […] Man darf bezweifeln, dass dies bei anderen, Wik­ileaks oder wem auch immer, besser aufge­hoben ist.

tagesschau.de fragt, was an Sar­razins The­sen dran ist:

Obwohl es bei den Schul– und Uni­ver­sitätsab­schlüssen keine großen Unter­schiede gibt, haben Men­schen mit Migra­tionsh­in­ter­grund einen deut­lich schlechteren Zugang zum Arbeits­markt. 12,4 Prozent sind arbeit­s­los, bei den Zuwan­der­ern aus der Türkei sind es 16,8 Prozent und bei den Zuwan­der­ern aus dem Iran, dem Irak und Afghanistan ist jeder vierte arbeit­s­los — trotz hoher Bil­dung. Woran liegt das? Migra­tions­forscher Ste­fan Luft von der Uni­ver­sität Bre­men sieht gegenüber tagesschau.de zwei Gründe: Zum einen wer­den im Aus­land erzielte Schul– und Beruf­s­ab­schlüsse in Deutsch­land nur begrenzt anerkannt, zum anderen haben bei gle­icher Qual­i­fika­tion Zuwan­derer mit ara­bisch oder türkisch klin­gen­den Namen oft schlechtere Chancen.

Die Deutsche Welle bietet hierzu einen kleinen Press­espiegel voll ablehnen­der Hal­tun­gen der Zeitun­gen. Michael Spreng meint, Sar­razin wäre der einzige, der rechts von CDU/CSU eine rechte, bun­desweit bedeut­same Partei grün­den könne. Thomas Promny wun­dert sich bei diesem Thema über etwas anderes. der stel­lvertre­tende Spiegel-Chefredakteur Math­ias Müller von Blu­men­cron reagiert auf Kri­tik, dass der Spiegel Sar­razin ein Forum gibt.

In Israel bekommt ein Sänger 39 Peitschen­hiebe, weil er vor gemis­cht­geschlechtlichem Pub­likum aufge­treten ist.

NRWak­tuell por­traitiert ein­mal mehr, dass die Braunen sich nicht grün sind.

Die amerikanis­che Elek­trome­di­en­kette Best Buy hat einen Film mit 15.000€ pro­duziert. Torsten Dewi kri­tisiert diese Zahl: Dieser Film habe nicht 15.000€ gekostet, es sei soviel nur bis­lang an die Teil­nehmenden bezahlt worden.

Andrea Köh­ler wun­dert sich bei der NZZ über den Hype um Jonathan Franzens neues Buch.

Und während ich mir die Frage stelle: Wer­den rechte Posi­to­nen wieder ‘in’? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Vor 5 Jahren